Oberösterreichsischer Kunstverein

Wichtige Informationen über den Oberösterreichischen Kunstverein finden Sie in unserem INFOtaschenBUCH

 

Der Oberösterreichische Kunstverein wurde 1851 gegründet und ist somit der zweitälteste Kunstverein in Österreich. Zu den prominentesten Mitgliedern, die in der Vergangenheit aktiv die Geschichte des Kunstvereins bestimmten, zählen unter vielen anderen Ferdinand G.Waldmüller, Adalbert Stifter, Honoré Daumier, Carl Spitzweg, Egon Schiele, Gustav Klimt, Lovis Corinth, Käthe Kollwitz, Alfred Kubin, Vilma Eckl und Tina Blau.

Heutiges zentrales Anliegen des Oberösterreichischen Kunstvereins ist es, den Stellenwert von zeitgenössischer Kunst, die immer auch als Seismograph für gesellschaftlich relevante Themen gelesen werden kann, mit vollem Einsatz auszubauen und zu fördern. Der Oberösterreichische Kunstverein gib einen Einblick in die gegenwärtige künstlerische Praxis und thematisiert auf subtile Weise aktuelle gesellschaftliche Diskurse und existentielle Fragen.

In konsequenter Ausstellungstätigkeit werden neben Arbeiten eigener Mitglieder in großem Ausmaß Projekte von Gastkünstlerinnen und -künstler präsentiert. Der Kunstverein bietet eine Plattform für arrivierte KünstlerInnen und vor allem junge Talente, Kernauftrag ist bis heute die Präsentation, Dokumentation und Publikation künstlerischer Arbeiten und Projekte.